06.12.2015 / Allgemein / /

Wechsel im Co-Präsidium der Jungen CVP Kanton Solothurn: Grünig folgt auf Hufschmid

Die Junge CVP Kanton Solothurn hat am Freitag ihre Mitgliederversammlung in Olten abgehalten. Dabei wurde der Vorstand neu zusammengesetzt und Simon Grünig als Co- Präsident für den nach vier Jahren abtretenden Jonas Hufschmid gewählt. Des Weiteren fasste die Jungpartei die Parolen für die Abstimmungen vom 28. Februar 2016.

Zu Beginn der Versammlung blickte die Jungpartei auf die Eidgenössischen Wahlen zurück. Die Junge CVP ging als klar stärkste Jungpartei des Kantons aus den Wahlen hervor und erreichte damit ihr hochgestecktes Ziel. „Für uns ist es ein grosser Erfolg und ein Zeichen, dass unsere Politik zu den Jungen im Kanton vordringt!“, stellt Co-Präsident und Wahlkampfleiter Luca Strebel fest. Weiter sei es erfreulich, dass die Junge CVP auch im 2015 Mitgliederzuwachs verzeichnen konnte.

Anschliessend fanden die Vorstandswahlen statt. Nach vier Jahren im Co-Präsidium tritt Jonas Hufschmid von seinem Amt zurück. Jonas Hufschmid: „Wir haben in den letzten vier Jahren viel erreicht und ich bin stolz, das Co-Präsidium auf diesem Höhepunkt abzugeben. Als Vorstandsmitglied werde ich mich weiterhin für eine starke Mitte einsetzen.“ Mit Simon Grünig stehe zudem ein geeigneter Nachfolger bereit, welcher sich bereits als Vorstandsmitglied und Nationalratskandidat aktiv für die Ziele der Jungpartei eingesetzt hat. Simon Grünig freut sich auf die Herausforderung und ist überzeugt, dass der eingeschlagene Weg erfolgreich weiterverfolgt werden kann. Neben Simon Grünig wurde der bisherige Co-Präsident Luca Strebel wiedergewählt. Neu im Vorstand vertreten sind Jan Stampfli, Rahel Lagler und Boris Lisser. Sie stossen zu den im Vorstandsamt bestätigten Bisherigen Jonas Hufschmid, Magdalena Rieder und Glenn Steiger. Die aus dem Vorstand austretenden Fabian Gloor und Matthias Brun wurden herzlich verdankt.

Im zweiten Teil des Abends fasste die Jungpartei die Parolen für die Abstimmungen vom 28. Februar. Sie unterstützt die Volksinitiative „Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe“. Die Junge CVP Kanton Solothurn hält jedoch fest, dass ein Ja zu dieser Initiative keine Zustimmung zu der umstrittenen Ehedefinition ist, welche nach der Meinung der Jungpartei für das eigentliche Anliegen unnötig und nicht förderlich ist. Die verfassungswidrige Heiratsstrafe gehöre für verheiratete Paare und für eingetragene Partnerschaften aber endlich abgeschafft. Weiter unterstützt die Junge CVP die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels und damit den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre. Ebenfalls Ja sagt die Junge CVP Kanton Solothurn zur Volksinitiative „Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln!“. Für die Jungpartei ist die Spekulation mit Nahrungsmittel stossend und angesichts des grossen Hungers in vielen Teilen dieser Welt ein falsches Signal. Abgelehnt wurde die Durchsetzungsinitiative, da diese klar im Widerspruch zum Rechtsgrundsatz der Verhältnismässigkeit steht. Auf kantonaler Ebene wurde schlussendlich die Bewilligung eines Verpflichtungskredites für „Hochwasserschutz und Revitalisierung Emme, Wehr Biberist bis Aare“ zur Annahme empfohlen.

Das alte und neue Co-Präsidium der Jungen CVP Kanton Solothurn: v.l.n.r.: Luca Strebel (Co- Präsident), Simon Grünig (Co-Präsident), Jonas Hufschmid (abtretender Co-Präsident).